Stille Wasser sind tief!

Bei der Deepwater Hydrokultur, die häufig auch Bubbler genannt wird handelt es sich meist um eine Kulturmethode die mit Eimern betrieben wird. Hierbei werden die Pflanzen in entsprechend große oder kleine Netztöpfe gepflanzt. Die Wurzeln wachsen binnen kurzer Zeit in die unter dem Netztopf befindliche Nährlösung, die immer gut aeriert wird. Durch die Sauerstoffanreicherung des Wassers können die Pflanzen beliebig viel Nährstoffe, Wasser und Sauerstoff über die Wurzeln aufnehmen.

Da die Wurzeln sehr schnell in die Nährlösung wachsen, handelt es sich bei der Deepwater Kultur um eine Methode die recht unanfällig gegenüber Störungen ist, da ein Stromausfall nicht sofort die Pflanzen austrocknen lässt. Die verwendeten Behälter sind meist so groß gewählt, dass jede Pflanze ausreichend Nährlösung zur Verfügung hat. Dies hat den großen Vorteil, dass die Wasser- und Nährstoffwerte länger konstant bleiben. Genau wegen dieser Vorzüge ist die Deepwater Methode eine unserer liebsten Hydrokulturtechniken.

Da die Pflanzen ein großes potenzielles Wurzelvolumen haben können empfiehlt sich diese Methode hauptsächlich für größer werdende Pflanzen wie beispielsweise Paprikas, Chillis und Tomaten.

Bei der Deepwater Hydrokultur, die häufig auch Bubbler genannt wird handelt es sich meist um eine Kulturmethode die mit Eimern betrieben wird. Hierbei werden die Pflanzen in entsprechend... mehr erfahren »
Fenster schließen
Stille Wasser sind tief!

Bei der Deepwater Hydrokultur, die häufig auch Bubbler genannt wird handelt es sich meist um eine Kulturmethode die mit Eimern betrieben wird. Hierbei werden die Pflanzen in entsprechend große oder kleine Netztöpfe gepflanzt. Die Wurzeln wachsen binnen kurzer Zeit in die unter dem Netztopf befindliche Nährlösung, die immer gut aeriert wird. Durch die Sauerstoffanreicherung des Wassers können die Pflanzen beliebig viel Nährstoffe, Wasser und Sauerstoff über die Wurzeln aufnehmen.

Da die Wurzeln sehr schnell in die Nährlösung wachsen, handelt es sich bei der Deepwater Kultur um eine Methode die recht unanfällig gegenüber Störungen ist, da ein Stromausfall nicht sofort die Pflanzen austrocknen lässt. Die verwendeten Behälter sind meist so groß gewählt, dass jede Pflanze ausreichend Nährlösung zur Verfügung hat. Dies hat den großen Vorteil, dass die Wasser- und Nährstoffwerte länger konstant bleiben. Genau wegen dieser Vorzüge ist die Deepwater Methode eine unserer liebsten Hydrokulturtechniken.

Da die Pflanzen ein großes potenzielles Wurzelvolumen haben können empfiehlt sich diese Methode hauptsächlich für größer werdende Pflanzen wie beispielsweise Paprikas, Chillis und Tomaten.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen