Silizium – Ein unterschätzter Nährstoff

Silizium gehörte im Gartenbau zu den am meisten unterschätzten Nährstoffen überhaupt. Silizium ist eigentlich „nur“ ein Mikroelement, welches Pflanzen lediglich in minimalen Konzentrationen zum Wachstum benötigen. Diese Mengen Silizium sind in jedem Boden, Substrat und den meisten Düngern enthalten, so dass ein Siliziummangel zu den seltensten Mangelerscheinungen zählt die im Gartenbau auftreten können.

Wissenschaftliche Studien und Feldversuche haben im letzten Jahrzehnt aber den Nutzen einer zusätzlichen Siliziumdüngung erwiesen. Das einzige Manko an Silizium ist eine stabile Zugabe von Silizium, da es sich um einen Nährstoff handelt der nur sehr schwierig langfristig stabil den Pflanzen zur Verfügung gestellt werden kann.

Die durchgeführten Studien haben bewiesen, dass eine erhöhte Siliziumgabe in der Kultur viele Vorteile hat. Silizium fördert die Photosyntheseaktivität sowie die Transpiration, wodurch Blumen sowie Gemüse zu stärkeren Stammdurchmesser sowie größeren Blüten entwickeln. Außerdem wird die Blütephase verkürzt und die pflanzlichen Abwehrkräfte gegenüber Stressfaktoren wie beispielsweise Trockenheit gestärkt. Außerdem haben die Studien gezeigt, dass Silizium als Blattdüngung sowie Gießdüngung den Pflanzen beigebracht werden sollte. Die kombinierte Gabe von Silizium hat die besten Ergebnisse geliefert, was Blütengröße, Gewicht, Stammdurchmesser und Blütenqualität angeht. Diese Studien wurden mit unterschiedlichen Blumenarten wie beispielsweise Gerberas, Zinnia und Helianthus durchgeführt.

Die Wissenschaftler erklären die höhere Trockenheitstoleranz sowie größere Blütenentwicklung durch die Reduktion des Wasserverlusts durch Transpiration. Zu hohe Siliziumgaben können den Pflanzenwuchs allerdings auch beeinträchtigen, da es zu einem Nährstoffungleichgewicht und zu einer starken Veränderung des Boden-pH-Werts führen kann.

Die Studien konnten beweisen, dass stark alkalische Siliziumquellen auf keinen Fall mit anderen Nährstoffen vermischt den Pflanzen verabreicht werden sollten, da dies zu einer Ausfällung der Nährstoffe führen kann. Dies gilt auch für stark alkalisches Gießwasser. In einem solchen Fall sollte das Gießwasser ggf. durch Regen- oder Osmosewasser aufgeweicht werden. Entsprechend sollten lediglich saure Siliziumquellen zur Mischung mit Flüssigdüngern verwendet werden, die diese Ausfällung verhindern.

Nun gibt es bereits eine Vielzahl von Siliziumdüngern auf dem Markt die alle suggerieren der Beste zu sein. Eine einfache Möglichkeit zu Hause testen zu können ob sich der Siliziumdünger auch für eine Substratdüngung eignet ist die Messung des pH-Werts der Siliziumquelle. Hat der Siliziumdünger einen hohen pH-Wert sollte er lediglich als Blattdünger verwendet werden, hat sie einen niedrigen pH-Wert so kann sie auch der Nährlösung hinzugefügt werden. Ein weiterer Test ob sich der Siliziumdünger für eine Substratdüngung eignet und um festzustellen wie lange das teure Produkt für die Pflanzen verfügbar ist, ist ein einfacher Wassertest. Geben Sie hierzu das Siliziumpräparat in ein Schnapsglas mit Wasser, je länger es dauert bis das Produkt aufflockt umso eher eignet sich das Produkt zur Substratdüngung.

Jedes Siliziumprodukt wird früher oder später aufflocken, jedoch geschieht dies bei einer starken Aufdüngung des Wassers schneller. Betreiben Sie also eine Hydrokultur oder ein Bewässerungssystem mit einem länger stehenden Nährstofftank, so sollten Sie das Siliziumprodukt lediglich die letzten drei bis vier Tage vor dem Wasserwechsel anwenden. Alternativ können Sie die Pflanzen auch von Zeit zu Zeit mit Hand gießen, um das Silizium ins Substrat zu bringen.

Das Produkt von dem wir bisher am meisten überzeugt sind ist Vitalize sowie Vitabrix von Mills. Vitalize sowie Vitabrix ist eine Siliziumquelle die im sauren pH-Bereich stabilisiert wurde. Hierdurch eignen sich die beiden Produkte auch zur Substratgabe und nicht nur zur Blattdüngung. Dennoch sollten Sie auch bei Vitalize darauf achten, dass wenn Sie eine Hydrokultur bzw. einen länger stehenden Nährstofftank betreiben, das Produkt nur die letzten drei bis vier Tage vor dem Nährstoffwechsel hinzuzugeben.

Vitabrix ist ein Siliziumgranulat, welches sich langsam auflöst und das Silizium als Langzeitdüngung freisetzt. Hierzu wird Vitabrix lediglich dem Substrat beigemischt bzw. als Streudüngung aufgebracht und leicht eingearbeitet.

Für die Hydrokultur eignet sich auch die Verwendung von Growstones. Da es sich bei den Growstones um recyceltes Glas handelt hat dieses Substrat von Natur aus einen hohen Siliziumanteil, den es mit der Zeit auch abgibt. Für konstant hohe Werte sollten Growstones dann allerdings regelmäßig ausgetauscht werden.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Mills Vitalize Mills Vitalize
Inhalt 0.1 Liter (249,90 € * / 1 Liter)
ab 24,99 € *
Regulator Regulator
Inhalt 0.1 Liter (299,00 € * / 1 Liter)
ab 29,90 € *